100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Aue

Vor der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Aue gab es sogenannte Feuerlöschmannschaften, die bei Bedarf zusammengerufen wurden und auch zu gelegentlichen Übungen zusammentraten. Anlässlich einer solchen Übung im Sommer 1904 beschloss man, in Aue eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen.

 

GründungsurkundeIm Protokollbuch, das noch im Original vorhanden ist, steht folgender handschriftliche Eintrag:

Bei der im Sommer 1904 vorgenommenen Übung der Feuerlöschmannschaft wurde nach Schluß derselben aus dem Kreis der Mannschaft der Wunsch ausgesprochen, man möge doch in der Gemeinde eine freiwillige Feuerwehr gründen.; es traten dann auch im Spätsommer folgende Einwohner zusammen und gründeten die freiwillige Feuerwehr Aue unter Aufsicht von dem Kreis- und Landesverband der freiwilligen Feuerwehren Badens.

Als Gründungstag soll der 1. April 1905 gelten.

Es folgen die Namen der 53 Gründer der Freiwilligen Feuerwehr Aue.

 

  

1905 Die Freiwillige Feuerwehr der damals selbständigen Gemeinde Aue wird am 1. April gegründet Zum Kommandanten gewählt wurde Bürgermeister August Wenner. Unter seiner Leitung, die bis 1913 dauerte, musste in Aue kein größerer Brand bekämpft werden. Umso wichtiger war die Bedeutung der Wehr im gesellschaftlichen Leben von Aue, da Feuerwehrbälle und Frühjahrsausflüge den strengen Übungsdienst etwas auflockerten.

 Wenner.August

 

    August Wenner, 1. Kommandant von 1905 - 1913

 

 

 

1909 Sehr zur Erleichterung der Wehr wurde in Aue eine Wasserleitung eingerichtet.

1913 Erster Kommandantenwechsel. Ludwig Cramer wird neuer Kommandant.

In seine Amtszeit, die bis 1922 dauerte, war die Wehr weniger vom Glück begünstigt, nicht nur wegen des von 1914 bis 1918 dauernden 1. Weltkrieges, sondern auch wegen der vier Brände, die in den Protokollbüchern erwähnt werden.

Cramer.Ludwig

 

  

Ludwig Cramer, 1. Kommandant von 1913 - 1922

 

 

  

 FFAA1920

 1920 Fotomontage vom 15-jährigen Stiftungsfest. Im Hintergrund links die Schule in der Grazer Straße und daneben der Turmberg.

 1921 Die damals selbständigen Gemeinden Aue und Durlach schließen sich zusammen

 1922 Wilhelm Berggötz sen. wird zum Kommandanten gewählt

Berggoetz sen

 

 

 Wilhelm Berggötz sen., 1. Kommandant von 1922 - 1936

 

 

  

 1927 Am 15. Januar konnte das neue Gerätehaus bezogen werden. Das alte Gerätehaus, das an der Kreuzung der heutigen Ostmarkstraße - Westmarkstraße stand, wurde abgebrochen. 

  

FGH1927Spritzenhaus Aue bis 1927

 

 

1930 Feier des 25-jährigen Bestehens im großen Rahmen mit Fahnenweihe

 Wehr1930

 

 

    Die Wehr im Jahre 1930

 

 

1934 Am 15.Oktober wurde folgender Bestand an Gerätschaften verzeichnet:

Schiebeleiter / Anstellleiter: 2, Hakenleiter: 3, Mechanische Leiter: 1, Hydrantenwagen: 2. Eine Automobilspritze war nicht vorhanden.

1936 Wilhelm Berggötz jun. wird neuer Kommandant

 Berggoetz jun 

 

  Wilhelm Berggötz jun., 1. Kommandant von 1936 - 1960

 

 

   

1938 Am 1. April bestimmt der Reichsstatthalter Robert Wagner die Eingemeindung von Aue und Durlach nach Karlsruhe.

1939 Der zweite Weltkrieg beginnt am 1.September. Viele Feuerwehrmänner wurden zur Wehrmacht eingezogen oder wurden zu einer polizeiähnlichen Organisation, dem Sicherheitshilfsdienst (SHD) eingezogen. Diese Periode war wohl die schwerste in der Geschichte der Auer Feuerwehr. Die personell sehr geschwächte Wehr wurde zu einem „Feuerlösch-Schnellkommando" zusammengefasst und musste viele Einsätze während dieser Zeit unter dem stellvertretenden Kommandanten Eduard Rausch fahren.

1945 Der furchtbare Krieg ist am 8. Mai beendet.

Während der 1. Kommandant noch in Kriegsgefangenschaft ist, bekam Eduard Rausch von der damaligen Militärregierung den Auftrag, die Freiwillige Feuerwehr in Aue wieder ins Leben zu rufen.

1952 Ein Spielmannszug wird gegründet

1955 Das 50 jährige Jubiläum wird vom 2. bis 4. Juli im großen Rahmen gefeiert.

 

 

1960 Herrmann Born wird 1. Kommandant

 

Born.Hermann

 

 

Herrmann Born, 1. Kommandant von 1960 - 1964

 

 

 

 1961 Der Spielmannszug wird zu einem Fanfarenzug. Die Leitung des Fanfarenzuges übernimmt Kurt Eissner aus Untergrombach.

 Fanfarenzug Fasching  1965

Fanfarenzug beim Faschingsumzug in Durlach, Prinzessenstrasse. Es wurde mit geliehenen Kostümen gespielt, da noch keine eigenen vorhanden waren.

 

 

  

1965 Willi Geißler wird zum Kommandanten gewählt. Unter seiner Führung gab es einen bemerkenswerten Aufschwung: Die Wehr zählte ca. 50 aktive Mitglieder.

 Willi Geißler

 

Willi Geißler, 1. Kommandant von 1965 - 1978

 

 

  

 1966 Im Gesetz über den zivilen Bevölkerungsschutz werden die Feuerwehren verpflichtet, den Brandschutz zu übernehmen. Dafür werden vom Bund den Wehren Fahrzeuge zur Verfügung gestellt. Für Aue war das

- ein Löschfahrzeug LF 16 TS, Besatzung 9 Mann

- zwei Tanklöschfahrzeuge TLF 8 mit 800 l Wassertank, Besatzung 3 Mann

- ein Mannschafts-Transportfahrzeug MTW

Außerdem verfügte die Wehr über zwei Fahrzeuge, die von der Stadt Karlsruhe zur Verfügung gestellt wurden:

- ein Löschfahrzeug LF8/8, Besatzung 9 Mann

- ein Tragkraftspritzenfahrzeug, Besatzung 3 Mann

Unter Willi Geißlers Leitung kam es zu spektakulären Einsätzen zusammen mit der Berufsfeuerwehr und anderen Freiwilligen Feuerwehren.

1969 Brand des Wertkauf-Centers

1970 Am 01. Juli wird die Jungendfeuerwehr gegründet.

 Herbstübung 1970

Herbstübung am 5. Oktober 1970 auf dem Werksgelände der Firma Pfaff Nähmaschinen in Durlach mit der Freiwilligen Feuerwehr Abt. Durlach und der Werksfeuerwehr Pfaff. Die Herbstübungen wurden jährlich abwechselnd in Aue, in Durlach oder bei  Pfaff Nähmaschinen durchgeführt.

 

Foto: Schlesiger

 

 1971 Beginn der Partnerschaft mit der Feuerwehr Auernheim, Kreis Heidenheim. Anlässlich des Kreisfeuerwehrtages verbringt die Auer Wehr zwei unvergessliche Tage in Auernheim und besiegelt die Partnerschaft mit der dortigen Wehr.

Siehe auch: Partnerwehr Auernheim aniclick

1972 Gasexplosion in einem Hagsfelder Wohnhaus. Vier Bewohner kommen ums Leben.

1973 Dachstuhlbrand im neuen Staatstheater in Karlsruhe

Einige Wehrmitglieder sind mit einer größeren Abordnung aus dem Raum Karlsruhe bei der Waldbrandkatastrophe in Niedersachsen

 

1975 Drei Gruppen der FF Aue legen nach vielen Übungen das Leistungsabzeichen in Bronze beim Feuerwehrgerätehaus in Bulach ab.

1976 Großbrand beim Versandhaus Heinrich Heine. Die Berufsfeuerwehr und die Freiwilligen Feuerwehren sind mit allen verfügbaren Kräften viele Stunden vor Ort.

1976 Zwei Gruppen erhalten das Leistungsabzeichen in Silber nach geglückter Abnahme in Oberreut

 Leistungsabzeichen in Silber 1976Leistungsabzeichen in Silber 1976Leistungsabzeichen in Silber 1976

1979 Neuer Kommandant wird Heinz Burghardt.

1980 Großes 75-jähriges Jubiläumsfest vom 5. Juli bis zum 7. Juli auf dem Festplatz.

Bei dieser Gelegenheit übergibt Kurt Eissner die Stabführung des Fanfarenzuges an Bernd Burghardt. Mehr als 20 Jahre leitete Kurt Eissner jeden Montag die Proben und führte den Fanfarenzug bei unzähligen Auftritten wie Wertungsspielen, Feuerwehrfesten und Fastnachtsveranstaltungen.

 

Aktive 1980   Fuhrpark mit Gerätehaus 19080

Weitere Bilder vom Jubiläum in unserer Bildergalerie: aniclick

 

1985  Eine Gruppe unserer Wehr legt nach intensiver Vorbereitung das Leistungsabzeichen in Bronze bei der Feuerwache West ab.

1987 Das Feuerwehrgerätehaus wir komplett renoviert. Im Erdgeschoß entstehen 4 Stellplätze für die Löschfahrzeuge sowie Umkleideräume, Toiletten und Duschräume. Im Obergeschoß gibt es jetzt einen großen Unterrichtsraum, eine gut eingerichtete Küche, ein Kommandozimmer, einen extra Unterrichtsraum für die Jugendfeuerwehr sowie Toiletten und Duschen für Frauen.

 Umbau FeuerwehrgerätehausUmbau FeuerwehrgerätehausUmbau FeuerwehrgerätehausUmbau Feuerwehrgerätehaus

 

1992 Rolf Burghardt wird 1. Kommandant

1996 Herbert Steinhardt wird 1.Kommandant.

2002 wird die Parallelalarmierung und die neue Alarm- und Ausrückeordnung durch die Berufsfeuerwehr eingeführt. Das bedeutet, dass je nach Lage neben der Berufsfeuerwehr die Auer Wehr zusammen mit Durlach und / oder Wolfartsweier alarmiert wird. Dadurch steigt die Anzahl der Alarmierungen von 21 im Jahr 2000 auf 71 im Jahr 2004.

2004 Abmeldung des Fanfarenzuges. Aufgrund der starken Belastung durch Übungen und Einsätze ist an regelmäßige Fanfarenproben nicht mehr zu denken

 Fanfarenzug beim Faschingsumzug 1996  

2005 100-jähriges Jubiläumsfest vom 25. Juni bis 27. Juni vor dem Feuerwehrgerätehaus und auf der Ostmarkstraße zwischen Kärntnerstraße und Westmarkstraße. Die Bevölkerung feiert mit ihrer Wehr ein großes Fest. Für alle Altersgruppen wird etwas geboten: Beachparty für die jüngere Generation am Samstag, Spanische Nacht mit Flamenco am Sonntag und Musik mit der Gruppe „Pik As" am Montag mit abschließendem Feuerwerk.

 Aktive2005

 

 Die Wehr im Jahre 2005

 

 Weitere Bilder vom Jubiläum in unserer Bildergalerie: aniclick

 

 

2011 Matthias Fuchs wird zum Abt. Kommandanten gewählt, Thorsten Heuser zu seinem Stellvertreter

Am 15.02.2011 verstirbt im Alter von 83 Jahren unser Ehrenkommandant Willi Geißler. Willi Geißler trat im Jahre 1943 im Alter von 15 Jahren in die Feuerwehr Aue ein. Er war von 1965 bis 1979 Abteilungskommandant und seit 1988 Ehrenabteilungskommandant.

 

2012 Unsere Traditionsfahne, gestiftet im Jahre 1930, konnte mit Mitteln des Ortschaftsrates Durlach und durch Eigenmittel restauriert werden. Im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes bei unserem Sommerfest wurde die Fahne bei einer feierlichen Zeremonie geweiht.

Weihe unserer TraditionsfahneTraditionsfahne Feuerwehr AueTraditionsfahne Feuerwehr Aue

  

 

  

 

Letzte Bearbeitung am 13.09.2013 R.R.